• Facebook
  • Google Plus
  • Twitter
  • Xing
  • Instagram

Arganöl desodoriert oder besser nativ?

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

 

Während unserer Firmengründung hörte ich oft, dass lieber auf desodoriertes Arganöl zurückgegriffen wird. Dies verwunderte mich sehr, denn ich wußte, dass Desodorieren dem natürlichen Wirkstoffgehalt des Öles schadet.

Deshalb empfehle ich ein Umdenken und bin der Meinung -  es wird Zeit für einen Ölwechsel.

Nachbehandeltes Arganöl ist zwar geruchs- und farblos, birgt aber starke Nachteile. Und damit Sie diesmal die richtige Wahl treffen, möchte ich zunächst auf die genannten Nachteile eingehen.

Nachbehandeln oder raffinieren (Reinigen) bedeutet, Arganöl oder auch jedes andere Öl wird entweder mit Lösungsmitteln wie Hexan (Mazeration) extrahiert, nach der Pressung desodoriert, gebleicht und/oder mit Natronlauge entsäuert. Wir erhalten dann ein Arganöl, welches zwar bzgl. des Fettsäuregehaltes fast unverändert geblieben ist, aber ...

  • Phosphatide (gehören zur Gruppe der Lipide)
  • freie Fettsäuren (Ölsäure bzw. Laurin- oder Palmitinsäure)
  • Carotinoide (natürliche Farbstoffe gelb bis rötlich)

werden bis zu 95 % aus dem Arganöl entfernt. Und weitere äußerst wichtige Wirkstoffe gehen verloren:

  • Sterole zu 32–61 %
  • Tocopherole zu 40–50 % .

Das Entfernen der beiden zuletzt genannten Wirkstoffe ist bei Arganöl besonders unverantwortlich - ist doch Arganöl gerade wegen seines beispiellosen hohen Gehalts an Sterol und Tocopherol so gesund und wertvoll für uns. Sie sehen also, mit der Nachbehandlung berauben wir diesem einzigartigen und wertvollen Öl die meisten Wirkstoffe. Aber wir nutzen doch Arganöl gerade wegen der besonderen Wirkstoffe. Was also tun?

Kosmetikhersteller bevorzugen solch ein geruchs- und geschmacksneutrales Arganöl (oder anderes Öl) auch wegen seiner längeren Haltbarkeit. Arganöl in Cremes und Lotions verrührt, spürt man die reine Wirkung nicht direkt. Deshalb ist die Qualität hierbei oft auch weniger wichtig. Ist es dies aber Wert? Und ist das wirklich notwendig?

Wir sagen - nein! Wer Arganöl mit einem sehr feinen, dezent süßlich-öligen Geruch und seinen außergewöhnlichen Wirkstoffen voll nutzen möchte, der muß keinen Kompromiss eingehen. Arganöl, welches wie folgt hergestellt wird, hat keinen Kompromiss nötig:

  • Rohstoffauswahl 1. Spitzenqualität
  • Kaltpressung
  • nativ
  • Maschinenpressung ohne Wasserzufuhr
  • sehr lange Haltbarkeit (3 Jahre)
  • ausschl. Filtrierung (nicht gewaschen + zentrifugiert)
  • bio-/eco-zertifiziert
  • unraffiniert - keine Nachbehandlung

Lesen Sie dazu auch unter den "Fakten Arganöl".

Arganöl von BIONATUREHOUSE befolgt alle Qualitätskriterien und Sie können sicher sein - es ist ein Öl mit angenehmem leichtem Geruch und vollem Wirkstoffgehalt.

Vielleicht fragen Sie beim nächsten Kauf einer Arganöl-Creme den Hersteller, ob er reines, unbehandeltes oder raffiniertes, desodoriertes Arganöl verwendet.

Ich möchte hiermit alle Hersteller von Natur- und hochwertiger Kosmetik ansprechen - gerade für Sie ist es äußerst wichtig, naturbelassene Inhaltsstoffe mit dem besten Wirkstoffgehalt zu verwenden. Scheuen Sie sich nicht, eine Probe anzufordern, um sich von der hohen Qualität unseres Arganöles zu überzeugen und in Ihre Kosmetik-Inhaltsstoffe aufzunehmen.

 

  • Keine Kommentare gefunden

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0