• Facebook
  • Google Plus
  • Twitter
  • Xing
  • Instagram

Verstopft Hautöl wirklich die Poren?

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Oft hört man, dass reine Hautöle die Poren verstopfen und somit unreine Haut und schwarze Mitesser (Blackhead) verursachen. Die allgemeine Behauptung stimmt aber so nicht, denn hier muss man zwischen den verschiedenen Ölen unterscheiden. Um einschätzen zu können, ob Hautöle komedogen sind, also Deine Poren verstopfen oder nicht, werden die Öle auf einer Skala von 1 - 5 gestaffelt. Dein Hauttyp spielt hier eine genau so große Rolle.

Was bedeutet aber komedogen genau und welches Öl passt zu welchem Hauttyp?

Komedogen leitet sich von Komedo ab. Als Komedo wird in Fachkreisen ein Mitesser bezeichnet. Mitesser entstehen, wenn die Talgdrüse zu viel Talg bildet und dabei alte Hautzellen, Proteine und Talg sich vermischen und verkleben. Du erkennst dies durch den kleinen schwarzen Punkt auf der Hautdrüse, auch Mitesser oder Blackhead genannt. Dadurch verstopfen die Poren. Entzündet sich die verklebte Mischung, entsteht ein Pickel. Komedogen bedeutet also, dass das betreffende Öl die Poren verstopft und dabei die Bildung von Mitesser begünstigt.

Wie oben schon erwähnt, werden Öle bzgl. der Komedogenität in eine Skala von 1 - 5 eingeteilt, wobei 1 die niedrigste Komedogenität und 5 die höchste bezeichnet. Öle mit dem Grad 3 werden als komedogen bezeichnet. Das heißt aber nicht, dass diese Öle ungeeignet sind für die Hautpflege. Denn hierbei kommt es auf Deinen Hauttyp an. Ist deine Haut sehr trocken, dann eignet sich für Dich besonders Olivenöl mit dem Komedogenitätsgrad 2 - 3 oder bei spröder, rissiger Haut kann sogar Leinöl mit dem Grad 5 zur Hautpflege benutzt werden. Für alle Hauttypen sehr gut geeignet und nicht komedogen, d. h. Grad 0 (Null), sind Arganöl und Kaktusfeigenkernöl.

Eine sehr gute Übersicht stellt uns oelversum.de zur Verfügung - vielen Dank. Hier kannst Du aufgrund deines Hauttypes feststellen, welches Pflegeöl für Dich geeignet ist.

 

Welche Öle sind komedogen?

 

Hautpflegeöle, ob nun komedogen oder nicht, sind eine sehr gute Alternative zur herkömmlichen Kosmetik. Vor allem mit Naturkosmetik kannst Du Dir sicher sein, naturnahe oder natürliche Inhaltsstoffe zu nutzen. Aber Naturkosmetik heißt nicht gleich "nicht komedogen". Deshalb ist ein Blick auf die Inhaltsstoffe immer ratsam. Leider gibt es noch keinen Siegel für nichtkomedogene Kosmetik.

Kommen wir noch einmal zurück auf Arganöl und Kaktusfeigenkernöl - beides sehr hochwertige Hautpflegeöle und - sie besitzen eine Komedogenität von 0 (Null). D. h. Du kannst beide Öle für jeden Hauttyp verwenden. Außerdem spenden Arganöl und Kaktusfeigenkernöl sehr viel Feuchtigkeit, haben einen äußerst hohen Linolsäureanteil und wirken Fältchen entgegen (Anti Aging).

Sicher wirst Du das richtige Hautpflegeöl für Dich finden und - keine Angst vor verstopften Poren.

 

  • Da wie jeder Mensch auch die Haut eines Jeden unterschiedlich ist, muss man die richtige Pflege für sich herausfinden. Je nach Hauttyp kann auch ein reines Öl funktionieren. Nicht ohne Grund enthalten viele Pflegeprodukte und Kosmetika auch Öl in ihrer Formulatur. Besonders beliebt ist derzeit https://www.jet-ceuticals.de/private-label-medline/ . Avocado-Öl ist in deiner Liste nicht aufgeführt, darf ich erfahren, was du davon hältst und ob du schon Erfahrungen damit gemacht hast?

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0